Corporate und Family Governance


Führen Familienunternehmen anders?
Die Führung eines Familienunternehmens stellt besondere Anforderungen an alle Beteiligten, da die Unternehmensführung mit den Interessen und Einflüssen der Familie in Einklang gebracht werden muss. Das ifm Mannheim untersucht in diesem Kontext die verschiedenen Einflussgrößen, um herauszufinden, mit welchen Strukturen und Prozessen Spannungen reduziert und Konflikte vermieden werden können.
 
Wie kann der Generationswechsel im Familienunternehmen erfolgreich gestaltet werden?
Was muss beim Wandel bzw. bei der Übergabe beachtet werden und was kann dabei schiefgehen? Der Generationswechsel wird von Familienunternehmen oft als kritische Phase empfunden. Dabei hat sich das ifm Mannheim darauf spezialisiert, neben der Nachfolgeperspektive auch die Sicht des Übergebers zu untersuchen. Zielsetzung ist es hierbei, mittels Einzelfallanalysen der komplexen Schnittstellenproblematik gerecht zu werden. Das heißt es sollen weniger pauschale Feststellungen auf Gesamtwirtschaftsniveau getroffen werden als vielmehr präzise Aussagen über Wirkungszusammenhänge.
 
Die Corporate Governance, der Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung von Unternehmen, unterscheidet sich in Familienunternehmen grundlegend von demjenigen in Nicht-Familienunternehmen. Das Forschungsfeld umfasst somit alle Aktivitäten und Konstellationen der Unternehmerfamilie, die direkte Auswirkungen auf das unternehmerische Handeln haben. Dies betrifft sowohl die organisatorischen Maßnahmen als auch die Prozesse und Regelungen in Unternehmen und Familie. Handelnde in diesem Spannungsfeld können Mitglieder der Unternehmerfamilie oder Externe sein, und dies sowohl bei den Eigentümern als auch in der Geschäftsführung.
Da sich die beiden Systeme Familie und Unternehmen gegenseitig beeinflussen und in entsprechenden Untersuchungen beide berücksichtigt werden müssen, wird die Corporate Governance in Familienunternehmen auch immer von der sog. Family Governance berührt. Wie diese ausgestaltet werden sollte und welche Punkte Berücksichtigung finden, wurde im Family Governance Kodex von namhaften Familienunternehmensforschern in Deutschland ausgearbeitet. Besondere Beachtung erfahren dabei das Aufsichtsgremium und die Übertragung der Inhaberschaft, kurz die Regelung der Unternehmensnachfolge. Dies sind auch die beiden Themen, mit denen sich das ifm in besonderem Maße beschäftigt.
In den letzten 20 Jahren hat vor allem die Einrichtung eines Beirats zur Unterstützung der Corporate Governance im Mittelstand und hier besonders in Familienunternehmen an Bedeutung gewonnen. Als freiwilliges Kontroll- und Beratungsgremium wird es von immer mehr Familienunternehmen genutzt, um zusätzliches Expertenwissen zu rekrutieren und auch um eine gewisse Kontrolle der Geschäftsführung sicherzustellen. Aber auch als Instrument zur Lobbyarbeit oder als Schiedsstelle bei Konflikten spielt der Beirat eine wachsende Rolle. 
Innerhalb des Themas Corporate Governance in Familienunternehmen ist zudem die Regelung und Bewältigung der Unternehmensnachfolge schon immer zentraler Untersuchungsgegenstand. Wie kann diese gestaltet werden und welche Themen sind Nachfolgern und Übergebern wichtig? Haben sich die gesellschaftlichen Bedingungen geändert und wie wirkt sich das auf die Regelung des Generationenwechsels aus? Welche Alternativen gibt es zur familieninternen Nachfolge und in welchem Umfang werden diese heute genutzt? 
Das Forschungsfeld erfordert neben theoretischen Überlegungen den direkten Kontakt mit den Menschen im Unternehmen und in der Unternehmerfamilie. Darunter fallen Gespräche und Interviews mit Führungskräften, Shareholdern und einflussreichen Mitgliedern der Unternehmerfamilie. Auf Grundlage eigener Erhebungen und sekundärer Forschungsdaten wurde und wird die Bedeutung der Unternehmensnachfolge quantifiziert. Für den Praxistransfer steht ein umfangreiches Informationsnetzwerk von verschiedenen Wirtschaftsorganisationen und Experten zur Verfügung.

Projekte zu diesem Thema

Ansprechpartner zum Thema

Annegret Hauer
Raum:  105
Telefon:  +49 621 1813558
E-Mail:  
Dr. Detlef Keese
Raum:  115
Telefon:  +49 621 1812888
E-Mail:  
Dr. Jan Klaus Tänzler
Raum:  104
Telefon:  +49 621 1812805
E-Mail:  
 

Publikationen

Corporate Governance in geschlossenen Gesellschaften (01.06.12)
Michael Woywode, Detlef Keese, Jan-Klaus Tänzler
Corporate Governance in geschlossenen Gesellschaften - insbesondere in Familienunternehmen
in: Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht, Volume 41, Issue 2-3, S. 419 - 445
Der Beirat im deutschen Mittelstand (05.12.11)
Woywode, Michael; Detlef, Keese; Jan-Klaus Taenzler; Annegret Hauer (2011): „Der Beirat im deutschen Mittelstand - Ein empirischer Vergleich zwischen mittelständischen Familienunternehmen und Nicht-Familienunternehmen“, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 6/2011, November/Dezember 2011.
Vorstellung der Studie "Generationenwechsel im Mittelstand" im Rahmen einer Pressekonferenz am 2.12.2010 in Stuttgart (01.12.10)
Am 2.12.2010 stellten Joachim E. Schielke Vorsitzender des Vorstands der BW-Bank, Prof. Dr. h.c. mult Wolfgang Franz (ZEW) und Prof. Dr. Michael Woywode (ifm Mannheim) die Ergebnisse der Studie "Generationswechsel im Mittelstand - Herausforderungen und Erfolgsfaktoren aus der Perspektive der Nachfolger" vor, die das ifm Mannheim gemeinsam mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der BW-Bank bei 1.100 mittelständischen Unternehmen in ganz Deutschland durchführte. mehr...
Generationswechsel in mittelständischen Unternehmen (24.01.04)
Elisabeth Kerkhoff, Klaus Ballarini, Detlef Keese (2004): Generationswechsel in mittelständischen Unternehmen Baden-Württembergs,
Beiträge zur Mittelstandsforschung Nr. 7, von Loeper Karlsruhe, ISBN 3-86059-660-8
Generationenwechsel in Baden-Württemberg (01.01.02)
Klaus Ballarini, Detlef Keese (2002): Generationenwechsel in Baden-Württemberg. Zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Nachfolger ins Spiel bringen.
L-Bank Stuttgart mehr...
Generationswechsel in mittelständischen Unternehmen (20.02.96)
Institut für Mittelstandsforschung (ifm) (1996):
Generationswechsel in mittelständischen Unternehmen,
Protokoll des 6. Symposiums des ifm, 66 S.
Veröffentlichungen des ifm (Grüne Reihe) Nr. 27

Vorträge

Gender Preferences in CEO Successions in Family Firms - Family Characteristics and Human Capital of the Successor (11.04.13)
The article "Gender Preferences in CEO Successions in Family Firms - Family Characteristics and Human Capital of the Successor" by Jan-Philipp Ahrens, Andreas Landmann and Michael Woywode was accepted for presentation at the International Family Enterprise Research Academy Conference 2013 (2nd-5th July) in St. Gallen, which is an internationally renowned conference in family enterprise research field. The project's results previously recieved attention in the media in an article on entrepreneurial succession by the Frankfurter Allgemeine Zeitung.
Inside CEO Successions in Family Firms - Should Predecessors Stay Active or Cultivate Roses? (11.04.13)
The article "Inside CEO Successions in Family Firms - Should Predecessors Stay Active or Cultivate Roses?" by Jan-Philipp Ahrens, Michael Woywode and Jan Zybura will be presented at the European Academy of Management Annual Conference 2013 in Istanbul.
(26th-29th June)

Nepotism - CEO Succession, Ownership and Enterprise Performance (11.04.13)
The article "Nepotism - CEO Succession, Ownership and Enterprise Performance" by Jan-Philipp Ahrens, Sandra Gottschalk and Michael Woywode will be presented at the European Academy of Management Annual Conference 2013 in Istanbul.
(26th-29th June)
The function of the Aufsichtsgremium in German family businesses (16.11.11)
Jan Tänzler, Detlef Keese

RENT XXV, BodØ (Norwegen)
16.-18. November 2011
The function of the Aufsichtsgremium in German family businesses (04.11.11)
An empirical examination from the agency perspective
Jan Klaus Tänzler, Dr. Detlef Keese
G-Forum Zürich, 2. - 4. November 2011
The function of Supervisory boards in German Family Businesses – An empirical examination from the Agency perspective (31.08.11)
Jan-Klaus Tänzler
Vortrag auf dem FBA Education & Research Symposium
Family Business Australia
Perth, 31. August 2011
The Function of the Aufsichtsgremium in German Family Businesses: An Empirical Examination from the Agency Perspective (30.05.11)
Vortrag von Jan Tänzler
8th Workshop on Corporate Governance
Brüssel 30.05.2011
G-Forum 2010 Köln (26.10.10)
14. Interdisziplinäre Jahreskonferenz zur Gründungsforschung 21. - 22. Oktober 2010

Jan-Klaus Tänzler / Detlef Keese:
Die Aufgabe von Aufsichtsgremien in deutschen Familienunternehmen - Eine empirische Betrachtung aus der Agency-Perspektive
Passive Gesellschafter – Wie kann ich sie für das Unternehmen begeistern? (22.09.10)
Vortrag von Jan Tänzler auf den
wir Tagen 2010 16.-18.09.2010
Rittergut Remeringhausen - Stadthagen
Das Zwei-Generationen-Symposium für Unternehmerfamilien
CSR in kleinen und mittleren Familienunternehmen (30.06.10)
IFERA 2010 Lancaster, UK
10th Annual World Family Business Research Conference
“Long Term Perspectives on Family Business: Theory - Practice - Policy”
Lancaster University Management School, Lancaster, UK
6–9 July, 2010
mehr...
ifm vertreten bei ICSB 2010 World Conference in Cincinnati (30.06.10)
ICSB 2010 World Conference
"Entrepreneurship: Bridging Global Boundaries"
24.-27.06.2010

Jan Tänzler präsentierte für das Team Familienunternehmen ein Forschungsprojekt zur CSR im Mittelstand. Außerdem stellte er das Thema im Doktoranden-Workshop der Konferenz vor
Differences among the CSR-Activities of companies with and without Family influence (23.06.10)
A first comparision in Germany by means of the provision of vocational training

Jan-Klaus Tänzler, Annegret Hauer, Detlef Keese
Presentation on the 6th Workshop on Family Firms Management Research.
Culture and Values
Barcelona, June 6-8, 2010
 
Initiativen und Portale des ifm:
Annegret Hauer
Dr. Jan Klaus Tänzler
Annegret Hauer
Dr. Jan Klaus Tänzler
Dr. Detlef Keese
Dr. Detlef Keese