Der Mensch im Mittelpunkt: Konferenz zu Digitalisierung, Usability und menschzentrierter Gestaltung am 5. November 2020


Heute in zwei Wochen startet die siebte „Usability in Germany (UIG)“ Tagung unter dem Motto „User experience and beyond: Digitalisierung menschzentriert gestalten“. Die Tagung findet am 5. November 2020 statt und wird in diesem Jahr erstmals in ein digitales Format überführt. Dabei befasst sich die Tagung mit drei Themenschwerpunkten: (1) Menschzentrierte Gestaltung, (2) Future of Work und (3) Faire Digitalisierung. Die kostenfreie Anmeldung ist noch möglich.

Veranstaltet wird die Tagung vom Institut für Mittelstandsforschung (ifm) der Universität Mannheim in Kooperation mit dem Usability in Germany e.V. und dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability. „Im Rahmen der UIG-Tagung ist es uns ein besonderes Anliegen, mittelständischen Unternehmen Zugang zu aktuellem Expertenwissen rund um Digitalisierung und Usability zu ermöglichen“, so Professor Michael Woywode, Direktor des ifm, zu dem Hauptziel des Veranstaltungsformats.

Usability (Anwendungsfreundlichkeit) und User Experience (Anwendungserlebnis) sind im Zeitalter der Digitalisierung entscheidende Wettbewerbsfaktoren: „Gerade für mittelständische Unternehmen können eine hohe Usability und positive Nutzererlebnisse dazu beitragen, sich deutlich von der Konkurrenz abzugrenzen, wie unsere vergangenen Studien gezeigt haben“ erklärt Professor Michael Woywode. Im Zuge dessen werden auf der UIG-Tagung in zehn auserwählten Online-Vorträgen und vier innovativen Online-Workshop Formaten neueste Ansätze aus Wissenschaft und Praxis zur Etablierung von Usability- und User-Experience-Methoden vorgestellt.

Der Fokus liegt darauf, wie NutzerInnen von digitalen Lösungen und Technologien aktiv in den Gestaltungsprozess einbezogen werden können, um ein tiefgehendes Verständnis der Menschen in Geschäfts- und Privatleben zu erlangen. NutzerInnen sollen hierbei jedoch nicht nur als Kunden oder Mitarbeiter verstanden werden, sondern auch als Menschen mit Emotionen, Bedürfnissen und Einstellungen. Durch die konsequente Einbindung von Menschen bei Design und Entwicklung können zukünftig digitale Technologien nicht nur nutzbar und erlebnisorientiert, sondern auch fair und transparent gestaltet werden.

In ihrem Eröffnungsvortrag veranschaulicht die Digital-Unternehmerin Andera Gadeib, auf welche Art und Weise die Gesellschaft den digitalen Wandel intelligent gestalten kann. Weitere Vorträge beinhalten unter anderem die Themen Künstliche Intelligenz, agile Arbeit, Datenschutz oder User Research. Parallel dazu bietet sich für die TeilnehmerInnen in interaktiven Workshop Formaten die Möglichkeit, praxisorientierte Methoden in kleineren Gruppen zu erproben und konkrete Handlungsoptionen für das eigene Unternehmen abzuleiten.

Die modulare Gestaltung des Programms in 3 Blöcke (10:00 – 11:30 Uhr; 13:00 – 14:30; 15:00 – 16:30) ermöglicht den TeilnehmerInnen eine gezielte Anmeldung für einzelne Vortragsblöcke oder Workshops und bietet darüber hinaus in den Pausen ausreichend Raum für Networking-Aktivtäten und die Weitergabe des Expertenwissens an Software- und Hardwareunternehmen, Dienstleister und die Gesellschaft.

Weitere Informationen zur UIG-Tagung 2020 und die Möglichkeit zur kostenfreien Anmeldung finden Sie hier.


22.10.20

Personen


 

Initiativen und Portale des ifm:
Till Dehne-Niemann