Tariforientierung: Einfluss von Tarifverträgen auf nicht-tarifgebundene Unternehmen


Das deutsche Tarifsystem unterliegt seit mindestens zwei Jahrzehnten einem Wandel. Dieser Wandel äußert sich sowohl in der Flexibilisierung tarifvertraglicher Standards als auch in einem stetig abnehmenden Prozentsatz tarifgebundener Betriebe. Ansatzpunkt für das Projekt ist die bisher lückenhafte Kenntnis über die Auswirkungen des Wandels des Tarifsystems auf die Arbeitsbedingungen in den Betrieben.

Das deutsche Tarifsystem unterliegt seit mindestens zwei Jahrzehnten einem Wandel. Dieser Wandel äußert sich sowohl in der Flexibilisierung tarifvertraglicher Standards als auch in einem stetig abnehmenden Prozentsatz tarifgebundener Betriebe.
Ansatzpunkt für das Projekt ist die bisher lückenhafte Kenntnis über die Auswirkungen des Wandels des Tarifsystems auf die Arbeitsbedingungen in den Betrieben. Von besonderem Interesse ist dabei das Phänomen der Tariforientierung, d.h. ein Betrieb orientiert sich am Tarifvertrag, obwohl er nicht an den Tarifvertrag gebunden ist. Dies ist kein marginales Phänomen, sondern trifft auf ca. 25% aller deutschen Betriebe zu. Der Einfluss einer solchen Orientierung am Tarifvertrag auf die Lohn- und Gehaltshöhe soll mit diesem Projekt untersucht werden. Darüber hinaus ist von Interesse, in welchen Strukturmerkmalen sich nicht-tarifgebundene Betriebe, d.h. tariforientierte und nicht-tariforientierte Betriebe, von tarifgebundenen Betrieben unterscheiden.
Weiterhin werden mit der abnehmenden Bedeutung des Flächentarifvertrages regionale Untersuchungen der Entgeltlandschaft zunehmend interessant. Es ist anzunehmen, dass es durch den Wandel des Tarifsystems zu einer stärkeren regionalen Ausdifferenzierung kommt. Aus diesem Grund sollen sowohl Entgeltstrukturen in tariforientierten Betrieben als auch Strukturmerkmale von tariforientierten Betrieben regional betrachtet werden. 
Die Frage nach den Motiven für einen Austritt aus dem Tarifvertrag, bzw. einer Orientierung am Tarifvertrag, führt zu unterschiedlichen, zu überprüfenden Annahmen. Tarifaustritte können einerseits als Ablehnung des Tarifvertragssystems gedeutet werden, andererseits können sie auch durch die ökonomische Situation eines Betriebes notwendig werden. Die Orientierung am Tarifvertrag kann dagegen z.B. die Lohnfindung im Betrieb vereinfachen oder notwendig sein, um für Arbeitskräfte attraktiv zu sein. 
Daher ergeben sich folgende Leitfragen, die mit Projekt beantwortet werden sollen:
  • Welche Ursachen und Motive gibt es für eine Orientierung am Tarifvertrag?
  • Durch welche Merkmale zeichnen sich tariforientierte Betriebe aus? 
  • Welche Betriebsmerkmale erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Tariforientierung? Unterscheiden sich die Entgeltstrukturen zwischen tariforientierten und nichttariforientierten Betrieben? 
  • Hat die Tariforientierung unter Kontrolle anderer Variablen einen Einfluss auf die Lohn- und Gehaltshöhe? 
  • Gibt es regionale Unterschiede bei den Entgeltstrukturen und den Betriebsmerkmalen? 
  • Ergibt sich durch die Hinzunahme regionaler Kontextvariablen ein Erklärungsmehrwert?
Zur Beantwortung der aufgeworfenen Fragen kommen sowohl qualitative als auch quantitative Analysemethoden zum Einsatz. Die Frage nach den Motiven für einen Tarifaustritt oder einer Orientierung am Tarifvertrag ist nur schwer mit Daten der amtlichen Statistik zu beantworten. Aus diesem Grund sollen qualitative Interviews mit Firmeninhabern und Personalverantwortlichen geführt werden. Quantitative Analysen werden mit dem LIAB, einem linked-employer-employee-Datensatz, des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung durchgeführt.
 
Projektleitung: Stefan Berwing
Auftraggeber: Eigenprojekt
Laufzeit: 2012-2016
 

News

ifm-Studie zu Tariforientierung auf SPIEGEL online (27.06.17)
Spiegel online greift eine aktuelle Studie des ifm zur Tariforientierung in Betrieben auf. Die Studie von ifm-Mitarbeiter Stefan Berwing untersucht, wie sich die Orientierung an Tarifverträgen auf die deutsche Tariflandschaft auswirkt und wie das Phänomen der Tariforientierung im deutschen Tarifsystem zu bewerten ist. mehr...
Tariforientierung in Deutschland: Zwischen blühender Tariflandschaft und Tarifödnis (22.03.17)
Studie des ifm zu Tariforientierung als Buch erschienen. Die Studie geht der Frage nach, wie sich die Orientierung an Tarifverträgen auf die deutsche Tariflandschaft auswirkt und wie das Phänomen der Tariforientierung im deutschen Tarifsystem zu bewerten ist. Die Ergebnisse zeigen, dass die sogenannte Tariforientierung nur wenig Bezugspunkte zum Tarifsystem hat und als Form der Tariferosion zu verstehen ist. mehr...
Der Einfluss von Tarifverträgen auf nicht-tarifgebundene Unternehmen (14.06.11)
Neues Projekt zu Tariforientierung von Unternehmen am ifm Mannheim mehr...

Beteiligte Organisationen

FBS

Teams

Neue Selbständigkeit
 

Öffentliche Veranstaltungen

Dez
2
Mo
Dez
3
Di
Cafe L3, L3 9, 68161 Mannheim
19:30-23:00
Dez
5
Do
Hertie School of Governance, Berlin
08:00-11:30
weitere Veranstaltungen

SCANCOR PhD Workshop and Morning Lectures on Institutional Analysis

Vom 26.-30. August werden täglich zwei international renomierte WissenschaftlerInnen aktuelle institutionalistische Forschungsprojekte vorstellen. Gäste sind herzlich willkommen!

Information for exchange students

Please find an overview of courses for exchange students here.

Newsletter

Hier für den Newsletter eintragen: Registrieren!

Merken & Weiterleiten

Initiativen und Portale des ifm: