MIGRANTINNEN gründen – Existenzgründungen von Migrantinnen


Das Projekt „MIGRANTINNEN gründen“ wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Das Projekt ist Teil der gemeinsamen Initiative „FRAUEN gründen“ des Bundeswirtschafts- und des Bundesfamilienministeriums, das Unternehmerinnen und Gründerinnen in Deutschland stärken soll.


Mentoring und praxisnahes Begleitprogramm
„MIGRANTINNEN gründen“ unterstützt Frauen aller Nationalitäten praxisnah bei der Existenzgründung mit Mentoring und einem speziell konzipierten Begleitprogramm: individuelle Einzelberatungen, Workshops, Zusammenarbeit in Erfolgsteams und beim Networking.

Zweijährige Laufzeit
Die erste Staffel findet von Januar bis Dezember 2015 statt, die zweite von Januar bis Dezember 2016. Abgerundet wird das Projekt mit einer feierlichen Abschlussveranstaltung Ende 2016.

Ergebnisse evaluieren und sichern
Die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des ifm – Instituts für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim wird die Projekterkenntnisse dokumentieren und anderen Regionen und Institutionen auf Bundesebene zur Verfügung stellen.
 

Vielfalt belebt die Wirtschaft
Migrantinnen bereichern die hiesige Gründerinnenlandschaft: Sie verfügen über interkulturelle Kompetenzen, besondere Qualifikationen sowie spezielles Know-how aus ihren unterschiedlichen Kulturkreisen.

Schnittstelle von Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik
Das Projekt bietet einen wirkungsvollen und nachhaltigen Beitrag in der Schnittstelle von Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik. Dabei liegt der Fokus auf der Chancengleichheit: zum einen durch die gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsmarkt, zum anderen durch die Selbstständigkeit als Karriereoption.
 

Soziale Sicherheit und Wohlstand
Die Verbesserung der Teilhabe von Frauen unterschiedlicher nationaler Herkunft am Erwerbsleben trägt zur sozialen Sicherheit, zum Wohlstand und zu einer guten Lebensqualität bei. Des Weiteren liegt hierin eine echte Chance zur gesellschaftlichen und ökonomischen Integration.

Eine gute Ausgangssituation für Migrantinnen schaffen
Vor diesem Hintergrund initiierte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) das Projekt „MIGRANTINNEN gründen“, um eine gute Ausgangssituation zu schaffen und das unternehmerische Potenzial dieser Frauen wirkungsvoll zum Einsatz zu bringen.


News

Handbuch und Zusammenfassung des Abschlussberichts aus dem Projekt „MIGRANTINNEN gründen“ sind erschienen (12.10.17)
Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem zweijährigen Modellprojekt „MIGRANTINNEN gründen“, welches von jumpp Frauenbetriebe e.V. (Frankfurt) durchgeführt und vom Institut für Mittelstandsforschung (ifm) der Universität Mannheim wissenschaftlich begleitet und evaluiert wurde, sind nun in Form eines Handbuchs und einer Zusammenfassung des Abschlussberichts als Download verfügbar. mehr...

Personen



Öffentliche Veranstaltungen

Apr
2
Di
Cafe L3, L3 9, 68161 Mannheim
19:30-22:00
Apr
9
Di
Ehrenhof Schloss Mannheim
09.04.1910:00-11.04.1916:00
Apr
16
Di
Usability in Germany - Kompetenzzentrum
Universität Mannheim
09:30-17:00
Mai
7
Di
Cafe L3, L3 9, 68161 Mannheim
19:30-22:00
Mai
28
Di
Cafe L3, L3 9, 68161 Mannheim
19:30-22:00
weitere Veranstaltungen

SCANCOR PhD Workshop and Morning Lectures on Institutional Analysis

Vom 26.-30. August werden täglich zwei international renomierte WissenschaftlerInnen aktuelle institutionalistische Forschungsprojekte vorstellen. Gäste sind herzlich willkommen!

Information for exchange students

Please find an overview of courses for exchange students here.

Newsletter

Hier für den Newsletter eintragen: Registrieren!

Merken & Weiterleiten

Initiativen und Portale des ifm:
Nora Zybura
Dr. René Leicht
Start
Dr. René Leicht
Nora Zybura