Gründungspotenzial von Geflüchteten – Selbständigkeit als Weg zur Arbeitsmarktintegration


Das von der Friedrich-Ebert Stiftung geförderte Forschungsprojekt befasst sich mit dem Gründungspotenzial von Geflüchteten und untersucht hierbei, inwieweit Menschen mit Fluchtbiographie selbständigkeitsrelevante Ressourcen und Neigungen besitzen; sowie welche Chancen und Hemmnisse diesbezüglich zum Tragen kommen. Dabei wird zudem der Frage nachgegangen, wie häufig und unter welchen Bedingungen die bereits vor längerer Zeit nach Deutschland geflüchteten Menschen eine unternehmerische Tätigkeit aufgenommen haben. Durch die Identifizierung maßgeblicher Kontextfaktoren kann auch die Rolle selbstständiger Erwerbsarbeit bei der Eingliederung in Wirtschaft und Gesellschaft beurteilt werden.

Die Untersuchung des Gründungspotenzials von Geflüchteten ist Teil eines darüber hinausreichenden Forschungsvorhabens am ifm, welches sich (in einem größeren Rahmen) mit verschiedenen Pfaden, Chancen und Hürden der Arbeitsmarktintegration von Zugewanderten befasst.

Weiterführende Informationen finden sich unter: https://www.fes.de/de/themenportal-flucht-migration-integration/integrationspolitik-fuer-gefluechtete/


Personen




Initiativen und Portale des ifm:
Dr. René Leicht
Ralf Philipp
Carina Hartmann
Dr. René Leicht
Carina Hartmann
Ralf Philipp