Dr. Detlef Keese: CV und Forschungstätigkeit im Bereich "Familienunternehmen"


Tabellarischer Lebenslauf
 
 
Name:                 Detlef Keese

Geburtsdatum:   19. Juli 1956

1977 – 1982       Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Göttingen
 
1983                   Mitarbeiter im Amt für Statistik und Stadtforschung der Stadt Göttingen
 
 1983 – 1984      Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für                Handwerkswesen an der Universität Göttingen
 
1984 – 1989       Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Statistik und Ökonometrie der Universität Göttingen
 
1989                   Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität Göttingen
 
seit 1989            Wissenschaftler am Institut für
                           Mittelstandsforschung der Universität Mannheim
 
 
 
 
Forschungstätigkeit im Gebiet „Familienunternehmen“
 
 
Universität Mannheim (seit 1989):
 
 
Projektleitung:
 
Die Struktur kleiner Familienbetriebe in Baden-Württemberg
(1990 – 1994)
 
Die wirtschafts- und gesellschaftspolitische Rolle der mittätigen Unternehmerfrauen in Baden-Württemberg (1992 – 1995)
 
Administrative Lasten im Handwerk durch Auskunftsbegehren des Staates (1994 – 1995)
 
Die kleine AG in der betrieblichen Praxis (1998)
 
Geschlechtstypische Nachfolgeprobleme in kleinen und mittleren Unternehmen (1999)
 
Planungshilfe für Existenzgründer im Rhein-Neckar-Dreieck (2002 - 2003)
 
Firmenbeiräte mittelständischer Unternehmen (2003)
 
Generationswechsel in mittelständischen Unternehmen Baden-Württembergs (2002 – 2004)
 
Evaluation des Landesprojekts der Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg „Mit Coaching zum Erfolg“ (2004 – 2006)
 
 
Projektberatung mit Bezug zum Gebiet „Familienunternehmen“
 
 
Beratung von Forschungsprojekten im Kontext „Familienunternehmen“ innerhalb und außerhalb der Universität Mannheim in Fragen der empirischen Wirtschafts- und Sozialforschung.
 
Universität Mannheim
 
Psychologische Beratung bei der Lösung von Nachfolgeproblemen in Familienunternehmen, Bearbeiter: M. Eidemüller-Jucknat (1997 – 1998)
 
Rechtsformwahl im Mittelstand, Leitung: Dr. B. Buschmann (2003)
 
 
Universität St. Gallen
 
Administrative Belastungen von kleinen und mittleren Unternehmen im internationalen Vergleich, Bearbeiter: Dr. C. Müller (1998)
 
Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim
 
Zur Position und Bedeutung der Frauen in kleinen und mittleren Unternehmen in Baden-Württemberg, Bearbeiter: G. Wunderlich / F. Reize (1999 – 2000)
 
CESAG, Universität Strasbourg
 
Observatoire von kleinen und mittleren Unternehmen in Europa im Rahmen des ADAPT-Programms der EU, Leitung: Prof. Dr. Obrecht (1999)
 
 
Sonstiges
 
 
Mitglied im Vorstand des Netzwerk Nachfolge e.V. seit 2003. Der Verein soll mehr Transparenz und Vernetzung zwischen den verschiedenen Beratungsinstanzen für die Unternehmensnachfolge im Rhein-Neckar-Raum herstellen und damit einen verbesserten Erfahrungsaustausch gewährleisten, um eine optimale Beratungssituation für Übergeber und Nachfolger zu schaffen.
Initiativen und Portale des ifm: