Projekte


BIMiD: Ein Modellobjekt für die deutsche Bau- und Immobilienindustrie
Im Rahmen des BMWi-finanzierten Forschungsprojekts BIMiD wird ein reales Bauvorhaben wissenschaftlich begleitet, um die Verwendung offener E-Business-Standards bei der Planung, Realisierung und dem Betrieb einer Immobilie systematisch sowie das interdisziplinäre Arbeiten mit der BIM-Methode zu untersuchen.
DFG Projekt: Diffusion und Adaption moderner Managementkonzepte
Im Rahmen des von der DFG geförderten Forschungsprojektes „Diffusion und Adaption moderner Managementkonzepte“ wird der Frage nachgegangen, ob und wie moderne Managementkonzepte auch für die besonderen Gegebenheiten von KMU nutzbar gemacht werden können. Dabei beschränkt sich die Untersuchung nicht auf einzelne Managementkonzepte, sondern es werden explizit die Beziehungen zwischen den Konzepten berücksichtigt und deren Einfluss auf Diffusion und Wirkung analysiert.
Die Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware als Wettbewerbsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat das Konsortium bestehend aus dem ifm Mannheim, dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik von Prof. Mädche an der Universität Mannheim, dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik von Prof. Wallach an der Fachhochschule Kaiserslautern und der ERGOSIGN GmbH mit der Bearbeitung des Themas „Die Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware als Wettbewerbsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen“ beauftragt.
Internet/Intranet für KMU
Welche Internet/Intranet-Technologien für KMU setzen sich durch?
i-share: Forschungsprojekt zur Wirkung der Sharing Economy in Deutschland
Welchen Beitrag leisten Geschäftsmodelle der Sharing Economy zum nachhaltigen Wirtschaften in Deutschland? Dieser Frage möchten wir im Rahmen einer Forschungsplattform unter Beteiligung von Organisationen der Sharing Economy durch eine systematische Analyse verschiedener Modelle und durch eine großzahlige Erhebung nachgehen.
Isomorphie organisationaler Selbstdarstellung im Internet
Wie unterscheiden sich Organisationen in ihrer Selbstdarstellung im Internet? Inwieweit sind isomorphe Tendenzen zu beobachten?
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen
Das „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen“ bietet bundesweit Unterstützung für das Thema Digitalisierung in der Bau- und Immobilienwirtschaft entlang aller Phasen des Bauens von der Projektierung bis zum Betrieb. Das Zentrum wird mit ca. 5,2 Millionen Euro in den Jahren 2017-2020 durch das Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Es steht unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik und wird mit den Partnern Jade Hochschule Wilhelmshaven, den Fraunhofer-Instituten für Fabrikbetrieb und -automatisierung sowie für Arbeitswissenschaft und Organisation, dem Institut für Mittelstandsforschung an der Universität Mannheim und dem „eBusiness-KompetenzZentrum“ in Kaiserslautern konkrete Anlaufpunkte für Themen als auch regionale Stützpunkte anbieten.
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability unterstützt mittelständische Unternehmen dabei, die Usability Ihrer Maschinen, Produkte und Softwarelösungen zu verbessern. Auf diese Weise können die Potenziale der Digitalisierung realisiert und die Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Unternehmen gestärkt werden. Das Kompetenzzentrum wird vom Bundesinisterium für Wirtschaft und Energie für drei Jahre gefördert.
platforms2share: Interdisziplinäre Nachwuchsforschergruppe zur Plattformökonomie
Welche Chancen bieten genossenschaftliche Modelle und die Blockchain-Technologie für die Sharing Economy? In Zusammenarbeit mit ForscherInnen am IÖW in Berlin und am Fraunhofer IBP in Stuttgart werden am ifm Formen der Dezentralisierung in der Sharing Economy auf unterschiedlichen Ebenen erforscht und ihre Wirkungen untersucht. Die Nachwuchsgruppe wird im Rahmen des Schwerpunkts „Sozial-Ökologische Forschung (SÖF)“ im Programm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA)“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für fünf Jahre gefördert.
Social Software for Social Entrepreneurs
Neue Web 2.0 Technologien versprechen kleinen sozialen Initiativen, mit geringen Mitteln eine vergleichsweise große soziale Wirkung zu erzielen. Während diese Hoffnung schon vielfach beschrieben wurde, wurden bisher nur wenige konkrete Projekte tatsächlich wissenschaftlich begleitet. Das ifm erforscht in Kooperation mit der Plattform GmbH, einer Ausgründung von Mitarbeitern der Universität Mannheim, den Einsatz von Web 2.0 Technologien am Beispiel der sozialen Initiative „Kinder laufen für Kinder“, die Spendenläufe für die SOS-Kinderdörfer organisiert.
Usability in Germany - Kompetenzzentrum
Das UIG Kompetenzzentrum zielt darauf ab, mittelständische deutsche Unternehmen für die Relevanz des Themas Usability zu sensibilisieren und das notwendige Know-how für eine erfolgreiche Implementierung von Usability-Praktiken zu vermitteln. Hierfür wir dein Ansatz bestehend aus zwei Teilschritten verfolgt: Zum einen wird ein Managementkonzept zur übersichtlichen Bündelung von Usability-Wissen entwickelt. Zum anderen wird ein Netzwerk bestehend aus mittelständischen Softwareproduzenten und Anwenderunternehmen sowie Usability- und UX-Experten aufgebaut.
Wettbewerbsstrukturen im Internet
Lassen sich verborgene Wettbewerbsbeziehungen zwischen Organisationen ermitteln indem man die Positionen der Unternehmen im Internet systematisch erfasst?
Initiativen und Portale des ifm:
BIMiD: Ein Modellobjekt für die deutsche Bau- und Immobilienindustrie
Die Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware als Wettbewerbsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen
DFG Projekt: Diffusion und Adaption moderner Managementkonzepte
platforms2share: Interdisziplinäre Nachwuchsforschergruppe zur Plattformökonomie
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability
Social Software for Social Entrepreneurs
i-share: Forschungsprojekt zur Wirkung der Sharing Economy in Deutschland
Internet/Intranet für KMU
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen
Wettbewerbsstrukturen im Internet
Isomorphie organisationaler Selbstdarstellung im Internet
Usability in Germany - Kompetenzzentrum