ifm Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim


Das Institut für Mittelstandsforschung ist eine zentrale Forschungseinrichtung der Universität Mannheim und führt Forschungsvorhaben zu aktuellen und strukturellen mittelstandsbezogenen Themen durch. Gegenwärtig arbeiten 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am ifm Mannheim. Seine besondere Stärke liegt in der interdisziplinären Ausrichtung und der Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Praxis.


Neuigkeiten aus dem ifm

Dr. Suleika Bort und Dipl. Kffr. Marie Oehme werden mit dem diesjährigen Nachwuchspreis des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft ausgezeichnet (20.05.16)
Mit diesem Preis würdigt der Verband alljährlich das Engagement von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, die ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse an international renommierter Stelle publiziert haben. Der diesjährige Nachwuchspreis des VHB wurde auf der Pfingsttagung des Verbandes in München an zwei Wissenschaftlerinnen des ifm Mannheim verliehen. mehr...
Wirtschaftsforschungsinstitute diskutierten mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie über die Rolle des Mittelstands im Zusammenhang mit Integration und Diversity Management (13.04.16)
Deutschland steht vor großen Herausforderungen, es verfügt aber auch über viele ungenutzte Potentiale. Nicht nur die Integration von Flüchtlingen, sondern auch die Selbständigkeit von Frauen, älteren und jungen Gründern sowie Personen mit Beeinträchtigungen birgt gesellschaftliche und wirtschaftliche Möglichkeiten. Auf dem zurückliegenden Round Table Mittelstand in Berlin diskutierten Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums mit Wissenschaftlern mehrerer Forschungsinstitute, der KfW-Bank und Vertretern von Mittelstandsverbänden über die Chancen von Integration und Diversity im Mittelstand. mehr...
Bericht des Instituts für Mittelstandsforschung zum Projekt „Effektiver Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Woiwodschaft Oppeln“ erschienen (11.04.16)
Im Projekt „Effektiver Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Woiwodschaft Oppeln“ arbeitete das ifm Mannheim in den Jahren 2014 und 2015 gemeinsam mit dem Marschallamt der südpolnischen Woiwodschaft Oppeln sowie den beiden lokalen Universitäten, der Polytechnika Oppeln sowie der Universität Oppeln, an der Verbesserung der Kooperation zwischen den lokalen Universitäten und Unternehmen. Das Funktionieren von Wissenstransfer und Kooperation zwischen Wissenschaft und Privatwirtschaft wird in der zeitgenössischen volks- und betriebswirtschaftlichen Literatur als entscheidender Erfolgsfaktor für die Generierung von Innovationen und Wohlstand in regionalen und nationalen Innovationssystemen gesehen. Während in westeuropäischen Staaten oder den USA Universitäten und die Privatwirtschaft bereits in engen Kooperationsnetzwerken verbunden sind, ist dies in osteuropäischen Ländern wie Polen noch nicht der Fall. mehr...
Transferpreis Handwerk - Wissenschaft 25.000 Euro für Erfindungen (07.03.16)
Beim Transferpreis Handwerk + Wissenschaft (Seifriz-Preis) von ‚handwerk magazin‘ werden auch 2016 wieder bundesweit Handwerksbetriebe ausgezeichnet, die zusammen mit einem Partner aus der Wissenschaft innovative Produkte oder Dienstleistungen entwickelt und auf den Markt gebracht haben. mehr...
Volkswagen Stiftung fördert zweijähriges Forschungsprojekt zum Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft (29.02.16)
Die Verbesserung des Technologietransfers aus Hochschulen und staatlichen Forschungseinrichtungen heraus in die Wirtschaft hinein ist aktuell in vielen Ländern der Welt ein zentrales Anliegen der nationalen Wissenschafts- und Wirtschaftspolitik. Allerdings treten im Rahmen des Technologietransfers regelmäßig eine ganze Reihe schwerwiegender Probleme auf, die es zu lösen gilt, sofern man einen effektiven und effizienten Wissensaustausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft erreichen will. mehr...
ifm Mannheim führt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie eine Studie zur Erforschung der Migrantenökonomie in Deutschland durch (29.02.16)
"Gründungspotenziale von Menschen mit ausländischen Wurzeln - Entwicklungen, Erfolgsfaktoren, Hemmnisse" so heisst der Titel des jüngsten Forschungsprojektes, das am ifm Mannheim unter der Leitung von Dr. René Leicht, Leiter der Forschungsgruppe "Neue Formen der Selbständigkeit", durchgeführt wird. Erst vor Kurzem hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das ifm Mannheim beauftragt, das Weiterbildungsverhalten in Migrantenunternehmen zu untersuchen. mehr...
Unternehmerische Aktivitäten – Erfahrungen eines Mittelständlers (25.02.16)
Der Förderkreis konnte mit Herrn Bernd-Artin Wessels eine herausragende Persönlichkeit für einen Gastvortrag im Rahmen der aktuellen Vorlesung gewinnen. Prof. Wessels berichtet aus seiner Erfahrung als persönlich haftender Bremer Unternehmer. Zu seinem Lebenswerk gehört die Leitung der Fruchthandels- und Reedereigesellschaft Scipio-Atlanta Gruppe (in Deutschland bekannt durch die Einführung der „Chiquita Banane“ und Marken wie „1x1“). Prof. Wessels ist unter anderem Senator der Hochschule Bremen, Bremer Unternehmer des Jahres, Konsul der Republik Ecuador und Vorsitzender der Bernd-Artin Wessels Krebsstiftung. Die öffentliche Vorlesung findet am 7.03.2016 um 13:45-15:15 Uhr im PWC-Hörsaal M003 statt. Zu dieser Gastvorlesung sind die Mitglieder des Förderkreises sowie interessierte Gäste herzlich eingeladen.
Initiativen und Portale des ifm:
RSS